Sonntag, 31. Juli 2011

Und noch eins :-)

Lange hat es gedauert (nämlich vom 12. März - Scrapbook Convention i Denmark), aber nun ist es fertig. Viel brauchte es gar nicht mehr. Ich weiß nicht, woran es lag. Jetzt darf es noch ein Weilchen überm Arbeitstisch hängen und mich erfreuen, ehe es ins Album wandert: Das LO über Zakaria, mein Patenkind aus Marrakech.


Ein Mini

So, diesmal habe ich aber Fotos gemacht! Hier nun ein kleines Album, das eine Freundin verschenken wird. Es war mal ein kleines Papp-Bilderbuch, das ich mit Gesso behandelt habe und anschließend mit Papier beklebt. Es ist einfach, aber doch nicht langweilig. Ich hoffe, es wird gefallen :-)




Ich freue mich immer riesig, wenn ich etwas fertig gestellt habe. Mit meiner Silhouette habe ich nun auch Wandtattoos entdeckt. Die könnte ich ständig schneiden. Leider kann man nicht die ganze Wohnung damit tapezieren. Das sieht ja doch ein wenig doof aus. Aber hier sind kleine Beispiele:



Mal sehen, was ich wo und wie noch verschönern kann. Ideen sind erwünscht!

Montag, 11. Juli 2011

"Kojotenrunde"

"Kojotenrunde" nennen wir auf der Arbeit das allgemeine Jammern, bei dem man die Befindlichkeiten los wird und den Kopf wieder frei für Neues bekommt. Jeder darf mal und es wirkt immer sehr befreiend.
Nun also eine Kojotenrunde hier auf dem Scraplog. Ich weiß, dass ich bei einigem auf hohem Niveau jammere - und irrational dazu. Nun habe ich endlich einen richtig festen Platz zum Scrappen. Ich bin mit meinem Equipment insgesamt 3x umgezogen. Ich sitze hier an der Ostsee in meiner Mini-Mansarde und bin eigentlich glücklich: Ich muss nichts mehr wegräumen, damit ich den Weg ins Bett finde (Schlafzimmer) und niemand stört meine Konzentration durch Fernsehen, Playstation oder andere Ablenkungen (Wohnzimmer). Aber jetzt kann ich "nur" noch an den Wochenenden scrappen, weil meine Sachen so weit weg von Zuhause sind - als wenn ich in der Woche Zeit dazu hätte.... Ich brauche einfach immer sehr lange, bis ich in Fahrt komme. Dann ist es normalerweise Zeit fürs Bett. Also passiert ohnehin nichts mit Papier und Schere. Im Grunde ist es eine gute Lösung: In der Woche bereite ich Fotos vor und kümmere mich um meine Grafiken oder mache digitale Layouts und am Wochenende setze ich meine Ideen in Papier um.
Und damit wären wir beim 2. Problem. Ich habe heute in 6 Stunden tatsächlich 1 (!) Karte geschafft. Erst braucht es, bis die Ideen fließen, dann dauert es, bis die Zutaten bereit gelegt sind. Wie das immer so ist: Ich könnte mit meinem Material glatt einen kleinen Laden bestücken - aber das, was ich brauche, habe ich nicht. Heute sollte es etwas Maritimes sein: Rot , weiß, blau - eine wunderschöne Farbkombi. Mit dem Plotter habe ich die Karte zugeschnitten, den Glückwunsch und einen Ausschnitt gleich mit. Den Glückwunsch hat 's zerrissen und was ich mit dem Ausschnitt wollte???? Außerdem konnte man die die gewellte Kante nicht gut sehen. Also ein Futter in weiß geschnitten, das die Kante betont, aber das hat man dann wieder unter der Kante hervor blitzen sehen. Also schnell noch ein Futter in blau darunter gesetzt. Das Gegenstück habe ich dann als Wellen über den ausgerissenen Glückwunsch geklebt. Das maritime Webband darunter gesetzt. Ja, so sollte es sein. Und nun den Glückwunsch: Der könnte ja in den weiß unterfütterten Ausschnitt. Schnell aus rotem Karton geschnitten, denn ein passendes Alfabet habe ich natürlich nicht. Eigentlich hätte der Glückwunsch in die Lücke gepasst - wenn ich nicht so großzügig die Buchstaben um die Kurve geklebt hätte. Dann muss das zweite Wort eben um die Kurve darunter und der Rest nach innen. Geht doch! Und womit schmücke ich die Karte nun? So sieht sie ein wenig simpel aus. Leider habe ich absolut gar keine maritimen Embellishments. Aber ein Papierschiffchen, das wäre es doch. Wie ging das noch mal? Ein Quadrat? Falten, falten, falten - neee, das wird nix. Einmal google'n und dann klappt es. Ein Stück Band als Fahne dran (hab' ich irgendwo gesehen)... Ja, perfekt!
Die Karte ist nicht das geworden, was ich mir vorgestellt hatte. Schade eigentlich, dass man von seinen Phantasien keine Fotos machen kann. Trotzdem ist sie schön und ich werde sie gerne versenden - zu spät, wie meistens, aber von Herzen.
Und da kommen wir zum dritten Problem. Warum, bitte schön, kann ich nicht daran denken, ein Foto von meinen Werken zu machen, ehe ich sie verschenke?! Ich poste hier eine Menge Text und wenig Bilder, was jedoch nicht heißt, dass ich gar nichts in den letzten Monaten gemacht habe. Ich habe nur alles verschenkt und vorher nicht einmal ein Foto davon gemacht. Dabei wäre es doch interessant, z. B. ein Album nur aus Abfall zu zeigen. Oder das Leporello zur Konfirmation meines Neffen und das Minialbum zum Geburtstag einer Freundin.....  Naja, von dieser Karte gibt es immerhin ein Bild oder zwei oder drei :-). Ich werde mich bessern, denn es ist schade, keine Fotos der gewerkelten Dinge zum Schauen zu haben.

Und jetzt genug gejammert: Das nächste Minialbum wartet!

Endlich!
Innenseite

Von vorn :-)

Die Mansarde

Ein kleines Scrapbonbon...